Kircherbsen & Süßkartoffeln

„Es ist ein belohnendes, wenn gleich schwieriges Geschäft der allgemeinen Länderkunde, die Naturbeschaffenheit entlegener Erdstriche mit einander zu vergleichen, und die Resultate dieser Vergleichung in wenigen Zügen darzustellen.“ – (Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen, Bd. 1, Tübingen 1808, S. 13.)

Diesen Satz schrieb der viel gereiste Alexander von Humboldt im Jahr 1808 in seinem Werk „Ansichten der Natur“. Der deutsche Naturforscher ging davon aus, dass die Heimat der Süßkartoffel in Mittelamerika sei. Nichtsdestotrotz eignet sie sich hervorragend für orientalische Gerichte. Und das Hauptanbaugebiet liegt heutzutage ohnehin in China. Die Süßkartoffel hat außer ihrem Namen mit der normalen Kartoffel übrigens nur wenig zu tun: Vor allem geschmacklich unterscheidet sie sich sehr von ihrer entfernten Verwandten.

Kicherbsen und Süßkartoffeln – das ist eine Kombination, die nur auf den ersten Blick abwegig klingt. Tatsächlich harmonieren die im orientalisch angehauchten Rezept verwendeten Zutaten wunderbar.

Tomatisierte Kichererbsen mit Süßkartoffeln

  • 200 g getrocknete Kichererbsen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL Cumin
  • 1 TL Koriander, zerstoßen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 g geschälte Tomaten aus der Dose
  • 1 TL Zucker
  • 100 g Babyspinat
  • Korianderblätter zum garnieren
  • 500 g Süßkartoffeln, geschält, in 2,5 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 50 g Butter (oder 2 EL Erdnussöl)
  • 4 EL Honig oder Agavensaft
  • Salz und Pfeffer

Schritt 1: Die Kichererbsen für wenigstens 12 Stunden in ausreichend Wasser bei Zimmertemperatur quellen lassen. Am nächsten Tag abgießen und in frischem Wasser 1 bis 1,5 Stunden köcheln lassen, bis sie weich sind, aber nicht zerfallen. Gegebenenfalls muss man etwas Wasser nachgießen, sodass die Kichererbsen immer vom Wasser bedeckt sind. Abseihen und beiseite stellen.

Schritt 2: Die Süßkartoffelstücke mit 700 ml Wasser, der Butter, dem Honig und einem TL Salz in einem flachen Topf zum Kochen bringen. Mit Öl und Agavendicksaft statt Butter und Honig werden die Süßkartoffeln genauso gut, sind dann aber auch vegan. Die Temperatur reduzieren und 35 bis 40 Minuten weiterköcheln, bis die Süßkartoffeln gar sind und die Flüssigkeit verdampft. Vom Herd nehmen und warmstellen.

Schritt 3: Währenddessen die Zwiebel und die Gewürze in einer Pfanne für ca. 8 Minuten goldbraun rösten, dann das Tomatenmark unterrühren, die geschälten Tomaten und den Zucker beigeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 4: Den Babyspinat unter die Sauce rühren, dann die Kichererbsen zugeben und alles nochmals für 5 Minuten erhitzen und abschmecken.

Schritt 5: Die tomatisierten Kirchererbsen in einer Schale anrichten, die Süßkartoffelstücke darüber geben und genießen.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Mhmm lecker, das schaut wirklich super aus! :-)
    Hab ich selbst noch gar nicht in dieser Kombination probiert, werde ich aber auf jeden Fall mal machen müssen. Danke für das Rezept! :-)

    Liebe Grüße
    Janne von LYREBIRD

    Gefällt mir

    1. Leibspeis sagt:

      Liebe Janne,
      danke für die liebe Antwort – uns hat es sehr geschmeckt!
      Liebe Grüße
      Verena und Markus

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s